Nominierung des ÖDP-Bundestagsdirektkandidaten verschoben

pen

Der Kreisverband der Ökologische-Demokratischen Partei (ÖDP) hat wegen der stark steigenden Zahl der Corona-Infizierten seine Kreisversammlung kurzfristig abgesagt. Hierdurch konnte die Nominierung des ÖDP-Direktkandidaten für die Bundestagswahl im Jahr 2021 sowie die ÖDP-Kandidaten für die Kommunalwahlen nicht durchgeführt werden. „Es ist uns wichtig, dass möglichst viele ÖDP-Mitglieder an solchen Versammlungen teilnehmen, um unseren demokratischen Anspruch gerecht zu werden,“ so der ÖDP-Kreisvorsitzende Henry Kucz. „Wegen der Absagen von vielen Mitgliedern aufgrund ihrer Sorgen bzgl. der aktuellen Entwicklungen der Pandemie sah der ÖDP-Kreisvorstand nur das Verschieben der Nominierungsversammlung auf einen späteren Termin als einzige Möglichkeit.“

Wegen der großen Vorlaufzeit zu den beiden Wahlen geht der ÖDP-Kreisvorstand nach wie vor davon aus, dass die erfolgreiche Sammlung der notwendigen ca. 600 Unterstützungsunterschriften bei den Bürgern im Landkreis Hildesheim auch im Frühjahr und Sommer 2021 möglich sein wird. „Es wird zwar sportlicher, aber es wird uns an der Teilnahme bei beiden Wahlen nicht hindern, da der Zuspruch der ÖDP in den letzten Monaten seit der Gründung des Kreisverbandes zugenommen hat. Es ist deutlich zusehen, dass die Bürger sich eine bürgerliche Umweltpartei auf den Wahlzetteln wünschen und wählen wollen. Die Bürger werden uns dementsprechend bei Erfüllung der Wahlvoraussetzungen unterstützen,“ so Henry Kucz abschließend.